Willkommen, Besucher! [ registrieren | LoginRSS Feed  | 

Schlachttieruntersuchung Österreich

| EU-Hygiene | 2. Oktober 2013

in unserem Nachbarland wird es so gemacht ……Erleichterungen bei Schlachttieruntersuchung ( Lebendbeschau) ist es bei uns in der BRD auch möglich ???
Nachtrag: es dauerte lange und es wurde möglich !!
– 2012

Die Vorschriften beim Schlachten für Gehegewild im Detail (für Österreich):

Sobald jemand Tiere hält und diese früher oder später zur Lebensmittelerzeugung herangezogen werden, gilt man als Lebensmittelunternehmer und übernimmt dadurch auch eine große Verantwortung.

Die Verantwortung beginnt bereits bei der Fütterung und notwendigen Tierbehandlungen und endet zum Beispiel in der Direktvermarktung mit der Übergabe des Produktes an den Konsumenten.

Laut dem geltenden Lebensmittelrecht zählt Gehegewild zum Farmwild und unterliegt einer Schlachttier- und Fleischuntersuchung durch den Beschautierarzt.
Ausgenommen von diesen Untersuchungen sind Tiere für den Eigenbedarf des Tierhalters. Die Schlachttieruntersuchung hat binnen drei Tage vor der Schlachtung zu erfolgen. Die Gültigkeit der Schlachttieruntersuchung kann auf 28 Tage verlängert werden, wenn der Tierhalter unter anderem einen entsprechenden Sachkundelehrgang besucht hat und in einem Betreuungsverhältnis mit dem Wildtiergesundheitsdienst steht. Weiters darf das Fleisch nur an den Einzelhandel zur direkten Abgabe an den Endverbraucher und an Endverbraucher selbst abgegeben werden.

Die Schlachtung im Gehege muss die Behörde genehmigen. Dies erfolgt meist bei der Aufnahme der Wildtierhaltung durch die notwendige Anzeige bei der Behörde.

Die Tötung ist laut Tierschutzschlachtverordnung mittels Kopf- oder Trägerschuss durchzuführen. Der Entblutungsschnitt und ein eventuelles Ausweiden der Tiere muss unter hygienisch einwandfreien Bedingungen erfolgen.

Im Anschluss ist der Schlachtköper binnen zwei Stunden, bei längeren Zeiträumen gekühlt, in einen zugelassenen Schlachtbetrieb zu verbringen. Im Schlachtbetrieb wird das Wild umgehend enthäutet und durch den Tierarzt beschaut. Wird der Wildkörper erst im Schlachtbetrieb ausgeweidet, so ist bei längerer Transportdauer als einer Stunde, das Fleisch zusätzlich mikrobiologisch zu untersuchen. Die Ausstattung für die Räumlichkeiten wo das Wild zerlegt und verarbeitet wird, hat den allgemeinen Vorschriften für Lebensmittelgewinnung zu entsprechen.

Schauen Sie einfach mal auf die wirklich ansprechende und informative Website der Wildhalter in Österreich.

Bericht von:                                            www.wildhaltung.at

 

ARGE landwirtschaftlicher Wildhalter Österreichs

Ing. Oliver Bernhauser

Ref. Qualitätssicherung

Tel. 02742/259-3207

oliver.bernhauser@lk-noe.at

No Tags

  

Sponsored Links

eine Antwort to “Schlachttieruntersuchung Österreich”

  1. When someone writes an piece of writing he/she keeps the image of a user in his/her mind that how a user can be aware of it.
    So that’s why this paragraph is outstdanding.
    Thanks!

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

News Kategorien

weitere Infos